Einbruchschutz

Am 18. Mai 2010 stellte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière in Berlin die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2009 vor. „Weniger gemeldete Straftaten bei gleichzeitig steigender Aufklärungsquote – der positive Trend der Vorjahre hat sich auch 2009 fortgesetzt“, so der Minister in der offiziellen Pressemeldung. Diese Aussage trifft nicht für den Bereich der Wohnungseinbrüche zu: die Zahl der Einbrüche ist um 5,1 Prozent angestiegen, während die Aufklärungsquote in diesem Bereich um 1,2 Prozentpunkte auf 16,9 Prozent gesunken ist.

Insgesamt wurden im Jahr 2009 113.800 Wohnungseinbruchdiebstähle gemeldet (2008: 108.284), was einem Anstieg von 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Noch drastischer ist der Anstieg bei den Tageswohnungseinbrüchen, die statistisch zwar unter die Wohnungseinbrüche fallen, jedoch gesondert ausgewiesen werden. Hier stieg die Zahl der erfassten Fälle um 14,6 Prozent auf 48.401 Taten. Rückläufig ist auch hier nur die Aufklärungsquote, die um 1,1 Prozentpunkte von 17,6 auf 16,5 Prozent sank.

Etwa alle 2 Minuten wird in Deutschland eingebrochen...... Wenn bei Ihnen in den letzten Jahren nicht eingebrochen wurde - freuen Sie sich - der Einbrecher hat tatsächlich gewartet bis Sie sich über Einbruchschutz informiert haben. Gemäß Statistik sind SIE allerdings irgendwann dran. Kostenloser Sicherheitscheck Einbruchschutz leicht gemacht - machen Sie nur, was notwendig ist, das aber richtig!

Wir wollen, dass Sie sich zu Hause sicher fühlen! Wie sichere ich meine Türen und Fenster optimal? Diese Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Es kommt auf die Beschaffenheit, die Größe und auch die Gefährdung an. Wichtig ist, daß Türen und Fenster rundum gesichert sind, also auf Schloß- und Bandseite. Im allgemeinen empfehlen Sicherheitsexperten in Abhängigkeit von der Tür- oder Fenstergröße das Vorgehen nach folgender Faustformel: Pro 1 m Fenster- oder Türhöhe auf jeder Seite mindestens eine Zusatzsicherung montieren. Dies gilt bei normalem Risiko und Befestigung auf festem Untergrund. Bei "weichem" oder "hohlem" (ausgeschäumten) Untergrund und für den Einbrecher guten Angriffsmöglichkeiten von außen setzen Sie mehr Sicherungen ein, die Sie mit Verankerungen befestigen, die für Ihre baulichen Gegebenheiten besonders gut geeignet sind.

Sie können Elemente einfach hier online bestellen, oder auch (im Bereich von Wuppertal / Solingen / Remscheid / Velbert / Düsseldorf / Haan / Mettmann) von uns montieren lassen.

Ein ausführlicher Schwachstellenbericht lässt sich nur durch eine Ortsbegehung erstellen. Mit dieser Checkliste bekommen Sie aber bereits "ein Gefühl" dafür, wie es um die Sicherheit eines Objektes bestellt ist. Jede mit "nein" beantwortete Frage stellt eine potentielle Schwachstelle dar. Für eine ausführliche Beratung kontaktieren Sie uns gern


*
Sind sämtliche Nebeneingangstüren durch zusätzliche Absicherungen geschützt?
Gerade Nebeneingänge werden oft außer Acht gelassen. Doch gerade hier haben Einbrecher die Möglichkeit, ungestört zu arbeiten - teilweise sogar mit Hilfsmitteln, da die Gefahr, hier entdeckt zu werden, relativ gering ist.

*
Verfügen Eingangstüren über Schutzbeschläge mit Zylinderabdeckung?
Marken-Schutzbeschläge bieten sichtbare Abschreckung und schützen gleichzeitig den Zylinder gegen Attacken.

*
Gibt es für Ihr Schließsystem Sicherungskarten, welche die Reproduktion von weiteren Schlüsseln regeln?
Hochwertige Türzylinder mit Sicherungskarte bieten höchsten Schutz gegen gewaltsames Öffnen und geben gleichzeitig Schlüsselsicherheit, da weitere Schlüssel nur gegen Vorlage der Sicherungskarte angefertigt werden dürfen.

*
Sind die Türbeschläge ausschließlich von innen verschraubt?
Sichtbare Schrauben sind eine offene Einladung für Täter, da sich diese einfach abschrauben lassen. Hochwertige Schutzbeschläge werden ausschließlich von innen verschraubt.

*
Sind die vorhandenen Türzylinder alle bündig mit dem Beschlag?
Türzylinder mit mehr als 3 mm "Überstand" können leicht abgebrochen werden. Außerdem ist der Versicherungsschutz gefährdet!

*
Verfügt die Haupteingangstür über ein Zusatzschloss oder eine Mehrfachverriegelung?
Zusatzschlösser oder Mehrfachverriegelungen sorgen durch zusätzliche Sicherungspunkte für deutlich mehr Stabilität und Sicherheit. Ein Zusatzschloss bietet zudem sichtbare Abschreckung.

*
Sind Ihre Fenster mit zusätzlichen Fensterschlössern ausgestattet?
Die meisten handelsüblichen Fenster sind in 10 Sekunden aufgehebelt - Profis brauchen noch weniger Zeit. Mit Fensterzusatzsicherungen erhöht sich der Widerstand massiv!

*
Sind auch die Scharnierseiten der Fenster zusätzlich gesichert?
Scharnierseitensicherungen gehören zum Basisschutz, denn die beidseitige Absicherung von Fenstern und Terrassentüren erschwert das Aufhebeln von außen.

*
Sind Dachfenster schwer erreichbar und abschließbar?
Dank "Kletterhilfen" (Leitern etc.) steigen Ihnen Einbrecher leicht aufs Dach. Moderne Dachfenstersicherungen bieten hier Schutz.


 

Türsicherung Haustueren, Korridortueren, Kellerzugaenge Die Eingangstür ist nach wie vor der von Einbrechern am häufigsten benutzte Weg in eine Wohnung oder ein Haus. Einfache Schlösser und Beschläge bieten hier keine ausreichende Sicherheit. Türen werden mit brutalsten Methoden aufgehebelt, Zylinder gezogen oder abgebrochen. Dagegen werden von Kriminalpolizei und Versicherungen unbedingt zusätzliche Verriegelungen und Beschläge sowie Zylinder nach DIN empfohlen. Sie finden auf den folgenden Seiten hierzu eine hervorragende Auswahl an bewährten Produkten.

 

Fenstersicherung Ein Fenstergitter muss bei Eigentuemergemeinschaften mit den anderen Eigentuemern abgesprochen werden! Einer der Hauptschwachpunkte für Einbrecher sind Fenster und Terassentüren. Sowohl in geschl ...